startschuss Jetzt geht es also los. Am letzten Arbeitstag steh ich mit einer (naja, nach fünf Jahren waren es vier) Kiste vor meinem leer geräumten Büro und ziehe nach Hause. Wie im Film.

12 Monate Elternzeit liegen vor mir und ich bin gespannt was kommt. Für einen Mann eher ungewöhnlich, aber da meine Frau kurz vor der Geburt im letzten Viertel ihrer Doktorarbeit war bot sich nun an, dass ich die volle Elternzeit nehme, um mich um die Kleine zu kümmern, während sie ihre Arbeit zu Ende bringt.

Meinem Chef habe ich das ganze als Weiterbildung direkt am Kunden verkauft. (Ich arbeite in einer Spielwarenfirma als Spielzeugdesigner) Trotzdem war er natürlich alles andere als begeistert. Aber die Entscheidung ist gefallen und ich freue mich schon sehr, die Zeit mit meiner Tochter und meiner Frau zu verbringen.