world_war_ZDer Papa hat es tatsächlich mal wieder geschafft einen ganzen Film zu schauen. Keine kurze Serie, sondern einen Film. Volle Länge. Zwar mit Unterbrechungen, aber am Ende kam der Abspann, es gab keine größeren Katastrophen bei der Kleinen und der Papa war noch wach. Lag aber unter anderen auch daran, dass es ein Zombiefilm war. World War Z mit dem Brad Pitt.

Allerdings ist das bei mir und Zombiefilmen auch so eine Sache. Ich bin von Zombies und den einhergehenden Dystopien  fasziniert, aber ich komm nicht drauf klar. Ich vertrag einfach keine Zombies. Das ganze ist mir zu gruselig. Trotzdem muss ich weiter schauen. Der Film ist echt gut gemacht und die 400 Millionen Produktionskosten sieht man. Große Massenszenen und viel Rumms und Gewumms. Also nicht so ganz waschechtes Zombiegenre, sondern eher ein Actionblockbuster. Mich hat das Ding auf jeden Fall extremst gefesselt.

Kurz die Handlung: Auf der Welt bricht eine Zombieplage aus. Alles wird überrannt und gebissene Menschen verwandeln sich innerhalb von Sekunden zu einer Armee der Untoten. Und die Dinger sind ganz im Gegensatz zu den üblichen Filmschlurfzombies verdammt schnell und stark. Ein Familienvater(Brad) versucht nun  mit seiner Familie in dem Zombiechaos zu überleben. Was dabei hilft, ist, dass er ein ehemaliger UN Sonderermittler war und da scheint man gewisse Skills zur Bekämpfung einer Zombieplage zu besitzen. Jedenfalls wird er von der Notfallregierung dazu auserkoren den Ursprung der Seuche zu finden, was eine Heilung oder einen Impfstoff möglich machen könnte. Natürlich geht dabei einiges schief und er muss einmal quer um die ganze Welt.

Was das hier mit Babys oder Vaterzeit zu tun hat? Ganz einfach, so wie ich das Verstanden habe, ist der Brad nämlich quasi auch in Elternzeit. Ganz am Anfang wird nämlich gaaaanz kurz gezeigt, wie er das Frühstück für die Kinder macht und dabei erklärt er, dass er seinen Job zu Gunsten der Kinder erstmal an den Nagel gehangen hat und nun Vollzeit Papa ist. Die Coole Brad Pitt Sau mit Pfannenwender beim Pfannkuchen machen. Ändert sich natürlich ganz schnell wieder und er wird reaktiviert, weil nur er als UN Sonderermittler das Ding noch retten kann. Ganz verstanden, wieso er dafür so prädestiniert ist hab ich nicht, wird glaub ich auch nicht so genau erklärt. Egal, die Message des Filmes ist für mich trotzdem ganz klar: Väter in Elternzeit retten die Welt!