vs_engelKeine Angst, ich hab´s gemerkt. Es gibt ja Stimmen die Behaupten, wir würden dem Kind die Musik (Schlafliedercharts: hier, hier, hier und auch hier) aufzwingen und  es könnte sich nicht wehren was die Musikrichtung und Auswahl angeht. Tatsächlich ist es natürlich schon so, dass die Kleine nur eine bestimmte Auswahl an Musik zu hören bekommt. Nämlich die Musik, die im CD Regal steht und auf unseren diversen digitalen Speichermedien rumfliegt. Tatsächlich ist es aber auch so, dass die Kleine nicht alles mag. Nicht jedes Lied, das ich ihr vorspiele taugt ihr zum Einschlafen und einige lehnt sie grundsätzlich ab. Ohne jegliches Beeinflussung meinerseits. Ehrlich. Als Test habe ich  ihr zum Beispiel „Wie ein Engel“ von Timo Engel vorgespielt (war gerade auf Music Unlimited eine Neuerscheinung) nur um auszutesten, ob ihr vielleicht auch eine andere „Musik“ – Richtung liegt.

Zugegeben, ich hab ein wenig gezittert wie das Experiment ausgeht aber nach einmaligen anhören hatte ich 15 Minuten dauerndes Gebrüll. Normalerweise sehr nervig und anstrengend, in diesem Fall aber eine Wohltat für meine Ohren.

Ich bin wirklich gespannt wie lange das noch so bleibt, dass sie mit der Musik der Eltern zufrieden ist und ich frage mich auch, ob die Musik irgendwann so uncool (das Wort wird es dann wahrscheinlich überhaupt nicht mehr geben) wird, daß nur die Augen verdreht werden und im günstigsten Falle kommentarlos der Raum verlassen wird. Merkt man dann daran wie alt man geworden ist? Und was passiert eigentlich mit den Schlagern und der Volksmusik? Stirbt die aus, oder fangen wir dann irgendwann an, weil es genetisch so programmiert ist, mit Timo Engel zu schunkeln?

Ich weiß, das sind alles gruselige Vorstellungen, aber es ist ja auch Halloween. In diesem Sinne nun das Lied, das die Kleine (und mich) 15 Minuten zum schreien gebracht hat. BOO! :