vs_schlafDie Kleine und der Schlaf, das ist so ein ganz eigenes Thema. Ich weiß nicht, wer den Satz geprägt hat: „Ich hab geschlafen wie ein Baby.“, aber das muss ein ganz schöner Zyniker gewesen sein.Einen tiefen Babyschlaf kann ich im Augenblick nicht feststellen. Kleinste Geräusche schrecken die Kleine auf und am allerschlimmsten ist in den Schlaf zu finden. Selbst die Allerliebsten Schlaflieder funktionieren nicht mehr mit der gewohnten Zuverlässigkeit. Gegen den Schlaf wird mit allen Mitteln angekämpft. Die Äuglein müssen so lange wie möglich aufbleiben, man könnte ja was verpassen. Der Kopf wird hektisch hin und her bewegt und falls die Augen doch langsam zufallen und der Papa schon Hoffnung fasst, dann wird nochmal unwirsch der Kopf geschüttelt und die Scheinwerfer gehen wieder an. Dementsprechend ist allerdings auch die Laune. Wenn einem der Schlaf fehlt, dann ist man auch als erwachsener Mensch unwirsch und die Nerven liegen blank. Bei der Kleinen nicht anders. Richtig schlecht drauf und ständig am quengeln.

Gut gemeinte Ratschläge der Eltern, dass ein wenig Schlaf da helfen könnte werden mit noch lauteren Gegenargumenten einfach übertönt. Da wird einem Regelrecht über den Mund gefahren. Vorbei sind die Zeiten in denen man mit der Kleinen ganz entspannt einen Abendbesuch im Restaurant oder der Kneipe nebenan planen konnte. Hat sie dort früher selig geschlafen so ist nun das Gegenteil der Fall. Schade für die Eltern und für alle anderen auch, da sich unsere Abendaktivitäten in letzter Zeit eher damit beschäftigen, die Kleine irgendwie zu beruhigen und zum Schlafen zu bringen. Wahrscheinlich brütet sie was aus oder sie entwickelt eine neue Fähigkeit.

Eine Level 2 Mutter(1. Kind schon in der Kita) hat gemeint, dass ihre Kleine auch solche Phasen hatte und dann ist irgendwann der Knoten geplatzt und sie konnte etwas Neues. Wir warten und warten auf das Platzen, aber bis jetzt scheint der Knoten jedenfalls recht fest zu sitzen…